Patricia Wright – 03.02.1996 – Bergisch-Gladbach

Patricia Wright. Vom Neonazi Thomas Lemke am 03.02.1996 getötet.

Patricia Wright. Vom Neonazi Thomas Lemke am 03.02.1996 getötet.

Am Bahnhof Hagen lernte der vorbestrafte und per Haftbefehl gesuchte Gladbecker Neonazi Thomas Lemke (27), Patricia Wright kennen und sprach sie aufgrund ihres „Nazis Raus“-Aufnäher an. Er gab sich als Linker aus. Später fuhr er mit dem Oberhausener Neonazi, Marcel Müthing, zur Wohnung von Patricia. Beide drückten die 23-Jährige in ihre Wohnung und sofort begann Thomas Lemke sie zu vergewaltigen, während sein Kamerad im Nachbarzimmer wartete. Er wollte sämtliche Spuren verwischen, nutzte daher auch Kondome. Anschließend erdrosselte er die junge Frau, erschlug sie mit dem Kopf und stach mehr als 90 Mal mit einem Messer in ihren Oberkörper ein. Den Mord begründete er damit, dass Linke „kein Recht zu leben“ haben.

Der Mittäter Marcel Müthing erhielt Beihilfe zum Totschlag und zur Vergewaltigung fünf Jahre Haft. Thomas Lemke allerdings wird nie wieder in Freiheit kommen. Er erhielt die höchste Haftstrafe, die das Essener Landgericht seit dem zweiten Weltkrieg verhangen hat. Lebenslange Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Lemke kommentierte dies mit den Worten: „Damit haben die Juden ihren Willen bekommen!“

In die Strafbemessung folgten noch weitere Taten. So ermordete Lemke , einen Monat nach der Tötung von Patricia Wright, seinen ehemaligen Kameraden Martin Kemming (26) mit zwei Schüssen aus einer Schrotflinte. Dieser Mord war es auch, der zur Verhaftung von Lemke führte. Auch für diesen Mord fand er eine Berechtigung. „Das ist doch üblich in den Kreisen, daß man zuschlägt, daß man mal mit der Frau des anderen schläft oder dem die Flinte an den Kopf setzt.

Anschließend kam heraus, dass er auch an der Tötung von Dagmar Kohlmann (25) im Juli 1995 beteiligt war. Er zwang seine damalige Freundin Bianka Weidemann mit ihm gemeinsam Dagmar Kohlmann zu töten. Unter einem Vorwand fuhren beide zur Wohnung, fesselten die Frau, entkleideten sie und brachten sie zu einer frisch ausgeschaufelten Grube in einem Wald. Dort wurde sie erdrosselt, mit einem Spaten erschlagen und verscharrt. Den Mord an Dagmar Kohlmann begründete Lemke damit, dass er irgendjemanden töten wollte – die Wahl fiel auf die Hagenerin. Bianka Weidemann wurde wegen Mordes zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Thomas Lemke gab nach seiner Verhaftung an, dies auf „Befehl Odins“ getan zu haben. Er war Mitglied in verschiedenen Organisationen wie der Wiking-Jugend, FAP, DVU, u. a.). Als solidarische Prozessbeobachterin damals war auch Melanie Dittmer vor Ort – heute meldet sie Pegidaähnliche Veranstaltungen in Nordrhein-Westfalen an.

Advertisements

Eine Antwort zu “Patricia Wright – 03.02.1996 – Bergisch-Gladbach

  1. Pingback: Nichts und niemand ist vergessen: Patricia Wright – 03.02.1996 – Bergisch-Gladbach – dokmz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s