Die Grauen Wölfe des Berliner Fußballs

Am kommenden Sonntag empfängt Tennis Borussia Berlin in der Oberliga Nordost-Nord nicht irgendeinen Berliner Gegner. Der Neuköllner Verein BSV Hürtürkel ist sportlich, aber auch politisch teils bundesweit in die Schlagzeilen. Seit Jahren machen Gerüchte die Runde, der Verein bzw. Mitglieder seien stark mit den türkisch-faschistischen Grauen Wölfe (Bozkurtlar) verbandelt.

Türkische Faschisten zeigen auf einer Demonstration in Hamburg am 13.09.2015 den "Wolfsgruß" © Sören Kohlhuber

Türkische Faschisten zeigen auf einer Demonstration in Hamburg am 13.09.2015 den „Wolfsgruß“ © Sören Kohlhuber

Rassismus, Antisemitismus und Faschismus – das sind Themen im Fußball, die fast ausschließlich bei deutschen Vereinen vermutet werden. Das Thema türkischer Faschismus und Fußball wird selten bis nie angefasst, auch wenn die Zehntausende Bozkurtlar ebenfalls in Vereinen aktiv sind. Einer dieser Vereine ist der BSV Hürtürkel.

Komponente Antisemitismus

Während der türkische Ministerpräsident Erdogan hinter den Protesten am Gezi-Park eine „jüdische Diaspora“ vermutet, gehen die Bozkurtlar weiter und sehen laut Emre Arslan eine neue Weltordnung, die durch einen „Plan der Allianz aus Anglo-Saxen und Juden“ herbeigeführt wird.
„Du stinkst doch wie ein Jude!“ Dies war eine der Aussagen im Landesligaspiel der Saison 2011/2012 zwischen dem BSV Hürtürkel und dem jüdischen Verein TuS Makkabi. Den Hass der Hürtürkel-Fans gab es nicht nur für die jüdischen, sondern auch für die muslimischen Makkabäer. Sie gelten bei antisemitische Muslime als Verräter. Die Folge des Spiels war u.a. eine elfmonatige Sperre des Trainers Vedat Beyazit. Dazu kamen drei Punkte Abzug, die am Aufstieg in die Berlinliga allerdings nichts änderten. Als Beyazit wiederkam spielte man sich gerade weiter nach oben. Es gelang der Durchmarsch in die Oberliga. Dort durften sie dann ihrerseits Bekanntschaft mit Diskriminierung machen – nur waren sie dieses Mal nicht die Täter. Beim Spiel gegen den BFC Dynamo kam es im November 2013 zu rassistischen Schmährufen durch einen weinroten Gast. Er wurde herausgeworfen und Beyazit kommentierte dies mit den Worten: „Wir sind stolze Türken, müssen uns das nicht gefallen lassen“.

Komponente Türkischer Nationalismus

Das sie stolze Türken sind, war da schon kein Geheimnis mehr. Im Juli 2013 lief eine Pro-Kurdische Demonstration durch Neukölln und Kreuzberg. Dabei ging der Zug auch am Hürtürkel-Vereinsheim vorbei. Sofort stürmten etwa 20 Personen aus dem Lokal, machten den Wolfsgruß und versuchten die Demonstration anzugreifen. Die Polizei konnte ein direktes Aufeinandertreffen verhindern, drängte die Rechten wieder in ihr Lokal und nahm am Ende 15 der Personen vorläufig in Gewahrsam.

Bozkurtlar Sportverein Hürtürkel?

Pinnwand von Burhan Coskun. Hürtürkel direkt über faschistischen Musiker Mustafa Yildizdogan © Screenshot Facebook

Pinnwand von Burhan Coskun. Hürtürkel direkt über faschistischen Musiker Mustafa Yildizdogan © Screenshot Facebook

Laut der Jungle World berichteten Insider, dass es schon länger Verbindungen zwischen den Bozkurtlar und dem Berliner Fußballverein geben soll. So sollen Symbole dieser faschistischen Bewegung im Vereinsheim lange Zeit zu sehen gewesen sein.
Auch in einer Kommunalanalyse gibt ein türkischer Sozialarbeiter gegenüber dem „Zentrum demokratischer Kultur“ (ZDK) an, dass der BSV Hürtürkel in Verbindung mit den Grauen Wölfen steht.

Festzumachen ist dies unter anderem an einer Person – Teammanager Burhan Coskun. In seinem Facebookprofil sieht man ihn mit Freunden vor einer Wand mit Fahnen, die mit den drei Halbmonden geschmückt sind, dem Symbol der türkisch-faschistischen Milliyetçi Hareket Partisi (MHP, zu deutsch: Partei der Nationalistischen Bewegung). Er selber macht auf dem Bild den Wolfsgruß, neben ihm steht Selami Erbay – Präsident des BSV Hürtürkel. Seine Pinnwand wird dazu garniert mit faschistischen Propagandavideos der MHP, Werbung für den faschistischen Liedermacher Ozan Arif und Freunde, die sich als Mitarbeiter der MHP ausgeben drücken gefällt mir. Dazwischen gibt es dann ab und zu Nachrichten und Ergebnisse des BSV Hürtürkel.

Eine Analyse der sozialen Netzwerke lassen solche Bekenntnisse bis in den Jugendspielerbereich hinein nachvollziehen. Ehemalige Jugendspieler, die den Wolfsgruß zeigen oder Spieler der zweiten Mannschaft, welche ein „gefällt mir“ bei der faschistischen MHP hinterlassen oder sich als Ülkücüler (Idealisten) sehen.

Das letzte Mal trafen die Teams am 21.02.2004 aufeinander. TeBe gewann 1:0 und zog in das Viertelfinale des Landespokals ein. © Sören Kohlhuber

Das letzte Mal trafen die Teams am 21.02.2004 aufeinander. TeBe gewann 1:0 und zog in das Viertelfinale des Landespokals ein. © Sören Kohlhuber

Das Spiel am kommenden Samstag ist somit nicht nur sportlich interessant, sondern bringt eine politische Brisanz mit sich. Die Fans von Tennis Borussia Berlin sehen sich klar als antifaschistisch. Es ist eine ähnliche Ausgangssituation wie in der Berlinliga gegen den TSV Rudow. Doch die Faschisten sind diesmal nicht aus der deutschen Mehrheitsgesellschaft.

Am Mittwoch findet in Berlin-Kreuzberg eine Informationsveranstaltung über die Strukturen und dem Auftreten der türkischen Faschisten in Deutschland statt. Organisiert ist die Veranstaltung von verschiedenen linken Gruppen. Ab 19 Uhr geht es im „Südblock“ (Admiralstr. 1-2, 10999 Berlin) los.

Advertisements

2 Antworten zu “Die Grauen Wölfe des Berliner Fußballs

  1. Pingback: BSV Hürtürkel - Tennis Borussia Berlin 3:10 | Nur der SVW!

  2. Pingback: BSV Hürtürkel - Tennis Borussia Berlin 3:10 | Fussballbericht.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s